- ALBARRACÍN: EIN MITTELALTERLICHES DORFAlbarracín

Albarracín

Das Dorf von Albarracín gehört zum Bundesland Aragón in Spanien. Zwischen Ejea de los Caballeros (Hauptstadt des Bezirks "Las Cinco Villas") und Albarracín gibt es 250 Km. Man braucht ungefähr drei Stunden mit dem Auto.

Im Jahre 1961 wurde Albarracín als "historiche und kulturelle Stadt in Spanien" gennant.

Wichtisgte Sehenwürdigkeiten: die Kirche "Santa María", die Katedrale, die Mauer, das Schloss, Episcopal Palast, Monterde Haus, Julianeta Haus.

Die typische Architektur in Albarracín zeigt uns enge Strassen aus der Mittelalter, die Gebäuder und Häuser wurden mit Steinen, rotem Gips und Holz gebaut.

Wegen des roten Gipses erkennt man Albarracín in ganz Spanien. Die Strassen bewahren ihre alten Strassenpflaster. Empfehlung: Vergessen Sie nicht, Ihre Sportschuhe zu tragen wenn Sie Albarracin besuchen möchten.

 

Herkunft von Albarracín:

Albarracín hat eine arabische Herkunft. Die Familie Banu-Razin waren die Herren dieser Stadt.

Aber im Jahre 1170 eroberten die Christen Albarracín. Die Familie Azagra aus Navarra beherrschten Albarracín bis Jahre 1300. Danach gehörte Albarracín zur Krönung von Aragón.